Die Saatgutpost gedeiht nun in vielen Gärten

Wir freuen uns über jede einzelne der über 700 Saatgutpost-Anfragen und bedanken uns von Herzen für die vielen liebevollen und bestärkenden Rückmeldungen!

Aufgrund der unerwarteten Ereignisse im Frühjahr dieses Jahres, haben wir beschlossen anstatt der geplanten Saatgutfeste, das Saatgut per Saatgutpost unter die Menschen und in die Erde zu bringen. Die andauernde Corona-Pandemie führt uns eindrücklich vor Augen, wie wichtig die lokale Nahrungsmittel-Erzeugung ist und dass wir uns unbedingt gemeinsam um größtmögliche Ernährungssouveränität bemühen sollten.
In der Fähigkeit unseren Nahrungsbedarf in unserem Lebensraum selbst stillen zu können, sehen wir einen der wichtigsten Bestandteile für einen zukunftsfähigen Lebensstil. Darüber hinaus kann das „Garteln“ aber auch Balsam für die Seele sein und Hoffnung schenken.

Durch die Aktion wurden rund 6000 Portionen Saatgut abgesackelt, die Sackerl beschriftet, Kuverts verziert, hunderte Verpackungen aus Zeitungspapier gebastelt, die Pakete befüllt, Anfrage-Formulare eingerichtet, Adress-Etiketten gedruckt, Briefe geschrieben …. der Großteil der Saatgutpost wurde zudem von vielen Freiwilligen und engagierten Erdlingen persönlich zugestellt. Dass das alles trotz der Rahmenbedingungen und der Distanz so gut geklappt hat, liegt vor allem an der wundervollen Zusammenarbeit von mehr als 30 "Erdenamtlichen", die sich an der Aktion beteiligen und sie dadurch möglich machen.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle, die an der Aktion mitgewirkt haben und auch alle, die nun fleißig dabei sind, der regionalen Ernährungssouveränität einen Schritt näher zu kommen!

Hier kommt ihr  noch zum Begleitbrief zur Saatgutpost. 🙂

Saatgutpost statt Saatgutfest

Vielen Dank für eure Anfragen und die vielen, lieben und stärkenden Rückmeldungen! Wir bearbeiten nun die Saatgutpost und freuen uns euch das Saatgut bald zuzustellen.

Alles Liebe und viel Freude im Garten!

 

Für das Jahr 2020 hatten wir insgesamt sechs Saatgutfeste in Villach geplant, um vermehrbares Saatgut - und somit Unabhängigkeit - zu verschenken. Wir wollen damit zum "Garteln" anregen und Vielfalt in möglichst viele Gärten bringen. Vor allem ist es uns aber ein Anliegen, dadurch einen Beitrag für die lokale Ernährungssouveränität zu leisten.

Wie es derzeit aussieht, wird es aber aufgrund der Ausbreitung des Corona-Virus bzw. der damit einhergehenden Maßnahmen, heuer wohl nur bei den beiden bereits stattgefundenen Saatgutfesten bleiben.

Um so wichtiger ist daher, dass das Saatgut, das wir für die Saatgutfeste gewonnen und besorgt haben unter die Menschen und in die Erde kommt. Hierzu hatten wir ein Formular für die "Saatgutpost" eingerichtet, über das ihr bis zum 31.März 2020 Saatgut anfragen konntet und welches euch dann zugestellt wird.

Die aktuelle Ausnahmesituation führt sehr deutlich vor Augen, wie wichtig es ist, dass möglichst viele Lebensmittel lokal hergestellt werden, um dadurch die Versorgungssicherheit bzw. die Resilienz - die Fähigkeit, Krisen zu bewältigen - zu stärken. Vor allem ist es uns wichtig, dass wir die Deckung unserer Grundbedürfnisse unabhängig von Wirtschaftskrisen und Import-/ Exportbestimmungen gestalten können.

Dabei ist das "Garteln" nicht nur im Angesicht unserer aktuellen "Krisensituation" sinnvoll. Jeder Mensch kann durch den eigenen Anbau von Obst und Gemüse aktiv einen Beitrag leisten, um die Ausbeutung von Natur und Mensch in Österreich und darüber hinaus auf der gesamten Welt zu beenden.

Umso wichtiger ist daher, dass das Saatgut, das wir für die Saatgutfeste gewonnen und besorgt haben unter die Menschen und in die Erde kommt. Hierzu haben wir ein Online-Formular für die Anforderung der "Saatgutpost" eingerichtet, über das ihr bis zum 31.März 2020 Saatgut anfragen könnt und welches euch dann zugestellt wird.

Wir sind darum bemüht, das uns zur Verfügung stehende Saatgut so gut wie möglich aufzuteilen, um so viele Menschen wie möglich zu versorgen. Wir bitten euch daher um Verständnis, wenn ihr eventuell nicht alle Sorten bekommt bzw. die Portionen etwas kleiner ausfallen. Außerdem wollen wir angesichts der momentanen Situation auch darauf hinweisen, wie wichtig es ist, Saatgut selbst zu vermehren und unabhängig von globalen Warenströmen zu werden.

Informationen über die richtige Aussaat des Saatguts und weitere "Wandelskills" findet ihr übrigens auf unserer Homepage unter www.verantwortung-erde.org/saatgut-informationen/

Wir sehen im "Garteln" nicht nur eine wichtige "Zweckerfüllung", sondern auch eine sinnerfüllte und wohltuende Tätigkeit, die Balsam für die Seele sein kann. Ein Samenkorn von der Aussaat über den Keimling bis hin zur Jungpflanze und zur erntbaren Frucht zu verfolgen und zu begleiten, kann Hoffnung schenken. Diese Initiative ist also unser Versuch, sowohl zum allgemeinen Wohlbefinden, als auch zur gemeinsamen Meisterung dieser Herausforderung beizutragen.

Eine andere Welt ist pflanzbar!

P.S.: Gerne könnt ihr auch Menschen in eurem Umfeld, die das Internet nicht oder nur kaum nutzen, auf diese Initiative aufmerksam machen und für sie ein weiteres Formular ausfüllen.

Mehr lesen...

Einladung zu den nächsten Saatgutfesten und Informationen zum Saatgut

Saatgut von Kulturpflanzen, das über Jahrhunderte und gar Jahrtausende von Menschen entwickelt und erhalten wurde, bildet die Grundlage unserer Ernährung. Seit Beginn des 20. Jahrhunderts wurde Saatgut jedoch immer mehr von der Agrarindustrie und Gentechnik zu Gunsten des Profits verändert und vermarktet, weshalb die Sortenvielfalt drastisch zurück gegangen ist.

Eines unserer Kernanliegen ist es, ernährungssouverän zu werden weshalb wir uns darum bemühen, auf diese Thematik aufmerksam zu machen. Durch das Schenken und Tauschen von sortenreinem und selbst-gewonnenem Saatgut bei den Festen können wir aktiv Teil des Erhalts der Vielfalt sein.

„Ein anderes Kärnten ist pflanzbar“ lautet einer unserer Leitsprüche und damit diese Idee auch zur Wirklichkeit wird, sollten im kommenden Frühling auch so viele Samen wie möglich gesät werden. Aus diesem Grund beleben wir auch heuer wieder den öffentlichen Raum und vergrößern nebenbei auch noch die Vielfalt in unseren Gärten 🙂

Hier die Termine:

Wir freuen uns auf eine feine Zeit und inspirierenden Austausch über unsere persönlichen Erfahrungen im Garten und den Erhalt von sortenreinem und regionalen Saatgut! Fühlt euch willkommen auch Euer eigenes Saatgut mitzubringen, falls ihr Sorten habt die Ihr unbedingt verbreiten wollt! 🙂

Hier kommt ihr zu den Informationen zum Saatgut, das wir bei den Festen verschenken.