Villach’s Innenstadt soll “Wohnzimmer” werden

Gute Nachrichten aus Villach:
Die Villacher Innenstadt soll zu Kärnten‘s gemütlichstem “Wohnzimmer” werden…. 🙂

Wir freuen uns, dass unsere Anträge und Vorschläge, auch wenn sie im Gemeinderat nicht immer angenommen werden, offensichtlich dennoch sehr genau gelesen werden und inspirieren können.
Denn das „neu“ ausgerufene Motto, wonach die Innenstadt zum „Wohnzimmer“ werden soll, ist ein Motto und eine Perspektive, die wir bereits in mehreren Vorschlägen (“Altstadt-Bühnen”, “Verordnung für Straßenmusik” und “WC am Hauptplatz”) im Gemeinderat als Alternative zu den jahrelangen und kostenintensiven Bemühungen, die Altstadt zum „besseren Einkaufszentrum“ zu machen, eingebracht haben.
Es geht dabei darum die Innenstadt nicht länger als reinen Ort des Konsums und Innenstadt-Besucher nicht nur als „Frequenzbringer“ zu betrachten, sondern das Herz unserer Stadt zu einem gemütlichen Begegnungsraum zu entwickeln, der den Villacher*innen Platz zum Verweilen, zur Entfaltung sowie einen angenehmen Aufenthalt ohne Konsumzwang ermöglicht.
Erste Schritte in diese Richtung sind mit der Aufstellung einiger „öffentlicher Sitzmöglichkeiten“ (Bänke) sowie Begrünungsmaßnahmen im Rahmen der „essbaren Stadt“ bereits gelungen. Neben vielen Einzelvorschlägen haben wir auch einen umfassenden Grundsatzbeschluss zu einer “autofreien Innenstadt” im Gemeinderat eingebracht, der neben der Mobilität auch andere Bereiche und Ideen unserer Vision für Villach’s Innenstadt umfasst.
Nun freuen wir uns über den Zuwachs an Buntheit im Zentrum und hoffen, dass den nun aufgehängten Regenschirmen, Schmetterlingen usw. auch dieser grundlegende Perspektivenwechsel und damit verbunden viele weitere Maßnahmen folgen, die die Innenstadt zu einem lebendigen Ort des Austauschs und des Zusammenkommens ohne finanzieller Barrieren werden lassen. Denn in einem Wohnzimmer brauchen wir kein Geld um uns Wohl zu fühlen…. 🙂

Villach fährt “ECitybus”

Tolle Neuigkeiten: In Villach kommt einiges in Bewegung! 🚌

Seit dieser Woche dreht ein elektrisch betriebener „City-Bus“ seine Runden durch die Villacher Innenstadt. Und das beste daran: Das Mitfahren ist kostenlos! 😀

Somit wird ein von uns im September 2017 eingebrachter Antrag für einen kostenlosen „E-City-Bus“ vollinhaltlich umgesetzt, obwohl dieser Antrag bis jetzt von der Stadtregierung verschleppt und noch gar nicht auf eine Tagesordnung des Gemeinderates gesetzt wurde. 🧐

Umso mehr freuen wir uns daher über dieses Umdenken und über diesen ersten Schritt hin zum „freien, öffentlichen Verkehr“ sowie zur „autofreien Innenstadt“, zu der wir ebenfalls bereits mehrere Vorschläge im Gemeinderat eingebracht haben, die bislang aber mehrheitlich abgelehnt wurden….
Für eine Trendwende in der Verkehrspolitik braucht es unseres Erachtens sowohl eine Ausweitung des Öffi-Angebotes als auch (finanzielle) Anreize, damit das Angebot auch genutzt wird. ☝️

Der „ECitybus“ fährt von Montag bis Samstag (werktags) ab 08:30 Uhr und dann im Halb-Stunden-Takt. Die letzte Fahrt startet um 18.30 Uhr.

Die Route: Drauboden-Parkplatz – Bahnhofstraße – Gerbergasse – Freihausplatz – 8.-Mai-Platz, Italiener Straße – Marksgasse – Widmanngasse – Markthalle – Lederergasse – Bahnhofstraße – Drauboden-Parkplatz.

Der Antrag für einen E-Citibuy aus dem Jahr 2017 ist – wie auch alle anderen Erde-Anträge – hier nachzulesen:

#erdeimgemeinderat #wirkt #freieröffentlicherverkehr #autofreieinnenstadt #villachistimwandel

Unser Kommentar zum “Rechnungsabschluss 2019” in der Villacher Stadtzeitung

Vorspann:
Corona zeigt uns was alles möglich ist, wenn der Wille dazu vorhanden ist

Titel:
Die Krise als Chance für einen Neuanfang erkennen und ergreifen

Text:

Wie schon dem Budget für das Jahr 2019, haben wir auch dem Rechnungsabschluss nicht zugestimmt. Beide standen unter dem Motto “Villach Boom-Town”, jener politischen Ausrichtung, durch die unsere Zukunft und unsere Lebensgrundlagen zunehmend unter Beton verschwinden.

Anstatt regionale Kreisläufe zu stärken, haben wir für internationale Konzerne Wälder gerodet, auf unseren fruchtbaren Böden Straßen und Parkplätze gebaut und unter anderem dadurch unsere Versorgung in hohem Maße von globalen Warenströmen abhängig gemacht.

Doch durch ein “weiter wie bisher” ist keine der gegenwärtigen Herausforderungen zu lösen. Auf Corona mit einem “mehr” an Konsum und Bauprojekten zu antworten, hieße nur, diese Abhängigkeiten zu erhöhen und die noch größere Krise – die Klimaerhitzung – weiter zu verschärfen.

Die momentane Situation bietet also sowohl Anlässe als auch Gelegenheiten für eine grundlegende Neuausrichtung. Es gilt, Strukturen zu stärken und zu schaffen, welche die lebensnotwendige Versorgung der Villacher Bevölkerung lokal und unabhängig vom geldvermittelten Weltwirtschaftssystem sicherstellt.

Daher erneuern wir unsere bereits mehrmals ausgesprochene Einladung: Lasst uns diese Möglichkeiten zur Veränderung ergreifen und gemeinsam eine resiliente und lebenswerte Zukunft für alle gestalten!

Liste/Infobox:

Vorschläge, wie Villach krisensicherer werden kann:

„Eigenverwaltete Grundversorgung“

„Grundsatzbeschluss: Ernährungssouveränität“

„Aktives Bodenmanagement“ (durch Vermittlung bereits versiegelter (Leerstands-)Flächen, Änderung der Gebührenstruktur usw.)

„Die essbare Stadt“

diese und weitere Anträge unter https://www.verantwortung-erde.org/indenparlamenten/gesamtansicht-antraege/