Startseite » Gemeinderat » Ressortverteilung und Verhandlungen

Ressortverteilung und Verhandlungen

von Julia

Wir sind immer noch überwältigt davon, wie viele Villacherinnen und Villacher der Erde ihre Stimme gegeben haben. Wir werden in dieser Legislaturperiode Teil der Stadtregierung werden! Unser Spitzen-Spitzenkandidat Gerald Dobernig wird diese Aufgabe übernehmen. Nun muss sich aber erst im Zuge der Ressortverhandlungen herausstellen, welche Referate und Aufgaben wir als Teil des Stadtsenats übernehmen dürfen. Hier gibt es keine klaren Vorgaben, was zum Beispiel die Anzahl der Referate angeht, dies ergibt sich aus den Verhandlungen, die wir und auch alle anderen Fraktionen nun mit Bürgermeister Albel und der SPÖ führen. Wir denken, wir haben mit unserem „Erdrutschsieg“ (Kleine Zeitung) einen klaren Wahlauftrag bekommen, unsere Themen weiter voranzubringen.

Um einen Überblick über die umfassenden Referate und dazugehörige Untergruppen in unserer Stadt zu bekommen, haben wir uns eine Woche nach der Wahl in einem coronakonformen Erdkreis getroffen. Wir haben über Referate und Ressorts nachgedacht und gemeinsam an einer Prioritätenliste gearbeitet. Wir haben uns gefragt, in welchen Bereichen wir unsere Stadt am aktivsten mitgestalten können und wo wir unsere Expertise bestmöglich einbringen können, um konstruktiv zu wirken. Auf der Seite der Stadt Villach könnt ihr euch zu den einzelnen Referate informieren. Hier das Ergebnis unserer Abstimmung:

1. Stadt- und Verkehrsplanung
2. Umwelt- und Naturschutz
3. Städtische Betriebe (Stadtgarten)
4. Städtische Betriebe (Abfallwirtschaft)
5. Nachhaltigkeit- und Energie
6. Land- und Forstwirtschaft
7. Digitalisierung
8. Marktwesen
9. Wasserwerk

Die höchste Priorität haben wir dem Referat Stadt- und Verkehrsplanung zugeschrieben. In diesem Bereich haben wir mit unseren umfassenden Anträgen zur autofreien Innenstadt und den Stadtteiloasen bereits unsere Expertise gezeigt. Es gibt ausgebildete Expert*innen in unserer Gemeinschaft und darüber hinaus sind wir sehr gut mit Universitäten vernetzt. Beste Voraussetzungen also, um das Stadtbild nachhaltig zu ändern und die drängende Verkehrswende ernsthaft anzugehen. Der Umwelt- und Naturschutz ist dem Planungsressort nur hintan gestellt, weil wir im Planungsressort mehr Gestaltungsmöglichkeiten sehen. Natürlich ist es uns aber ein Herzensthema, im Umweltreferat Verantwortung zu übernehmen und es mehr als in den letzten Perioden mit Leben zu füllen. Wir würden auch gerne mehr mit dem Stadtgarten zusammenarbeiten, um weiter in Richtung Ernährungssouveränität zu arbeiten und die Essbare Stadt, Gemeinschaftsgärten und noch viel mehr umzusetzen.

Unsere fünf Gemeinderät*innen haben außerdem ein Anrecht auf zwölf Ausschuss-Sitze. Es existieren insgesamt 15 Ausschüsse, wir haben unsere Top 12 folgendermaßen priorisiert:

1. Stadtentwicklung und –planung
2. Haupt- und Finanzausschuss
3. Kultur, Jugend und Frauen
3. Gesundheit, Umwelt und Naturschutz
5. Kontrollausschuss
6. Soziales und Familie
7. Städtische Betriebe und Unternehmen
8. Personal
9. Land- und Forstwirtschaft
10. Wohnen
11. Bauangelegenheiten
12. Bildung

Wir werden auch weiterhin so transparent wie möglich agieren und euch über die Verhandlungen und überhaupt über unsere politische Arbeit informieren. Diskutiert gerne mit uns! Was haltet ihr von unserer Prioritätensetzung?

Ähnliche Beiträge